Virtueller Wasserverbrauch: Faktencheck

Der Begriff „virtuelles Wasser“ beschreibt, welche Menge Wasser zur Herstellung eines Produktes – egal ob industriell oder landwirtschaftlich – verbraucht wurde.

Ein Bespiel: Zur Herstellung von einem Kilogramm Rindfleisch werden etwa 16.000 Liter Wasser verbraucht. Berechnet werden neben dem Wasser zum Tränken der Tiere beispielweise auch das Wasser, das beim Anbau der Futtermittel für die Rinder verbraucht wird. Wird das virtuelle Wasser berechnet, verbraucht der Deutsche pro Tag knapp 4.000 Liter Wasser, ein gewaltiger Unterschied zu den 125 Litern „sichtbares“ Wasser, welches für den täglichen Bedarf wie Hygiene, Kochen, usw. anfällt.

Was kann jeder Einzelne von uns tun?

Wasser 3.0 – REthink

Reduzieren oder ersetzen Sie Lebensmittel und Konsumgüter, die einen hohen virtuellen Wasserverbrauch haben.

REthink vor dem Kauf!
REthink bei der Entsorgung!
REthink bei der Verwertung!

Poster

Zurück