Exportinitiative

Exportinitiative

Mit der Entwicklung von Wasser 3.0 soll nicht nur das Problem der fortschreitenden Wasserverschmutzung aktiv behoben werden, sondern gleichzeitig auch durch kooperierende Zusammenarbeit zwischen Universitäten, KMU-Partnern sowie Nichtregierungsorganisationen (NGO) und Ministerien im jeweiligen Transferland ein Leuchtturmprojekt zum nachhaltigen Schutz der Ressource Wasser installiert werden.

Gerade in der Subsahara-Region sollen vorhandene Innovationspotentiale aufgezeigt und neue Potentiale erarbeitet werden. Darüber hinaus die regionale und überregionale Netzwerkkompetenz gestärkt und neue Handlungsfelder für angrenzende Staaten initiiert werden.

Durch die enge Zusammenarbeit der Kooperationspartner auf den Gebieten von Forschung und Bildung entsteht ein qualitativ hochwertiges Wertschöpfungsketten-übergreifendes Konsortium, welches den integrativen Ansatz unterstützt.

Passgenau bedeutet hier, dass jeder KMU-Partner seine Expertisen auf den F&E-Gebieten einbringt und im Bereich der postgradualen Ausbildung mit Hilfe der Anleitungen der Universitäten praxisgetriebene Modulbetreuungen übernimmt. Durch diese enge Verzahnung entsteht ein, mit hoher Eigeninitiative geprägter, kooperativer Ansatz.
Kontinuität und Verlässlichkeit der Projektpartner werden durch ein optimal aufeinander abgestimmtes Projektcontrolling gewährleistet und mittels Meilensteinen nachvollziehbar gestaltet.