Abgeschlossene Projektet

Einführender Text?

Entwicklung eines Verfahrens zur Entfernung von Pharmazeutika und Schwermetallen mittels innovativer Hybridkieselgele

Für die Abwassersanierung und Trinkwasseraufbereitung wurden modular adaptierbare Hybridkieselgele als Fixierungsmaterialien für Stressoren untersucht.

Bei StressFix rücken die funktionellen Gruppen der Stressorenmoleküle und deren Reaktivitäten gegenüber anorganisch-organisch strukturierten Materialien in den Vordergrund. Dieses Prinzip haben wir mit Funktionsdesign beschrieben. Im Bereich der Schwermetall-Fixierung erarbeiteten wir zusätzlich Komplexierungsreaktionen, die auch unter dem Konzept Chelatisierung beschrieben werden in den Fokus.
Wir nutzen bei beiden Konzepten die Möglichkeiten aus, im organischen Teil unserer Hybridkieselgele chemische Modifikationen einzufügen, um auf unterschiedliche Belastungsarten und –konzentrationen reagieren zu können
 

Entwicklung eines anorganisch-organischen Synthesebausteins zur Fixierung von per- und polyfluorierten Kohlenwasserstoffen aus Sickerwasser und Grundwasser

Per- und polyfluorierte Kohlenwasserstoffe (PFC) sind synthetisch hergestellte, langlebige organische Chemikalien. Sie sind vom Menschen synthetisch hergestellt und kommen in der Umwelt natürlich nicht vor. PFC finden sich auch in zahlreichen Nutzartikeln, die schmutz-, farb-, fett-, öl- und wasserabweisend sind. Sie finden beispielsweise Anwendung bei der Imprägnierung von Produkten oder in Löschschäumen.

Durch die unsachgemäße Aufbringung von Abfallgemischen und Abwasserschlämmen auf die Böden gelangen die PFC in den Wasserkreislauf und konnten vielerorts im Boden und Grundwasser nachgewiesen werden.

Trotz des Verbots einiger PFC, darunter in der EU Perfluoroktansäure, gelangen noch immer große Mengen in den Wasserkreislauf. Adsorbtionstechnologien wie z.B. der Einsatz von Aktivkohle sind geeignet um langkettige PFC zu binden. In Wässern kommen jedoch auch kurzkettige PFC vor. Diese sind schwerer zu binden und passieren den Aktivkohlefilter häufig, trotz noch vorhandener Aufnahmekapazität dessen. Im Projekt RE-Fluor-X erforschten wir bis 2018 neue Kombinationsmaterialien zur Entfernung von PFC. Externe und interne Links zur Publikation PFC Übersicht und organische Fluorverbindungen (oben einfügen)
 

Entwicklung eines neuen Verfahrens und einer neuen Methode zur Bestimmung der Konzentrationen von per- und polyfluorierten Verbindungen (PFC) im Wasser

Gelöste organisch-chemische Verbindungen werden in der Regel mittels Gas- und/oder Flüssigkeitschromatographie gekoppelt mit Massenspektrometrie (GC-MS, LC-MS) analysiert.

Aufgrund der vielfach niedrigen Konzentrationen im Wasser ist es notwendig, vor der Analyse eine sinnvolle Probenvorbereitung durchzuführen. Zu wichtigen Probenvorbereitungsschritten gehört neben Filtration und Extraktion auch die Derivatisierung und Anreicherung der Probe.

In diesem Projekt wurden unterschiedliche Verfahren verglichen und die limitierenden Faktoren herausgearbeitet sowie an einem neuen Verfahren geforscht, um kostengünstige Methoden für die Wasseranalytik zu etablieren.

In einem Fortführungsprojekt wurde zusätzlich eine neue Derivatisierungsmethode für PFC im Wasser herausgearbeitet. Die Ergebnisse wurden hier publiziert. Links zu Publikationen 1 GIT Lab Journal 2 Publikationen Diss Monika
 

bookED – das elektronische Schulbuch Schwerpunkt Wissen schafft Zukunft


Durchgeführt mit Unterstützung der Joachim Herz Stiftung
Unter den neuen vielfältigen Möglichkeiten das Lehren und Lernen in den natur- und umweltwissenschaftlichen Fächern spannend und anschaulich zu gestalten, rücken das eigenständige Experimentieren, die Nutzung erklärender Animationen und der Einbau digitaler Medien gerade für Schülerinnen und Schüler in den Vordergrund.

Durch die Schaffung eines explorativen, themenvernetzenden, orts- und zeitunabhängigen Lehr-/Lernumfelds möchten wir mit bookED erreichen, Lehre und Lernen in eine „neue“ Lernumgebung zu übertragen. Damit wollen wir eine Steigerung des Interesses des Nutzers an den oftmals als komplex und schwierig empfundene Themen hervorrufen und unseren Beitrag dazu leisten, schwierige Themen zugänglicher zu machen.
 

NUT Caching: Interaktive Lernerlebnisse für zuhause und vor Ort auf der Kläranlage


Durchgeführt mit Unterstützung der Sparkassen Stiftung Südliche Weinstraße
NUT Caching beschreibt eine neue Form der interdisziplinären Wissensvermittlungsform, welche die Lernfächer Naturwissenschaften, Umweltwissenschaften und Technik vereint. In unserem Leuchtturmprojekt zum Thema Abwasserreinigung haben wir bei Wasser 3.0 zusammen mit den Entsorgungs- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Landau (EWL) interaktive Inhalte und Parcoursabläufe zusammengestellt, die für das ganzheitliche Vor-Ort-Lehr-/Lern-Erlebnis für ein breites Publikum bereitgestellt werden.

Der innovative Kern des Projekts liegt in der Interdisziplinarität in der Wissensvermittlung und neuartigen Umsetzungsstrategie. An einem außerschulischen/außeruniversitären, gleichzeitig auch nicht-alltäglichen Wissensvermittlungsort wird das übergeordnete Thema „Bereitstellung von sauberem Wasser“ interaktiv sensibilisiert/spielerisch lernvermittelt und für eine variabel zusammengesetzte, heterogene Gruppe bereitgestellt. Durch das „Öffnen der Tore“ der Kläranlage wird die Wichtigkeit des Themas einem breiten Publikum zugänglich und nutzbar gemacht. Link zur Liste der QR Codes, oder als PDF (ideen??)