Verantwortungsbewusste Forschung für Wasser ohne Mikroplastik und Mikroschadstoffe



Forschung für Wasser ohne Mikroplastik und Mikroschadstoffe


Wasser, Mikroplastik und Mikroschadstoffe nachhaltig neu denken



Ausgerichtet an den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen erforschen und entwickeln wir verantwortungsbewusste Konzepte und Lösungen, um Mikroplastik und Mikroschadstoffe in Wasser zu detektieren, zu entfernen und weiterzuverwenden.

Wir berücksichtigen von Forschungsbeginn bis zum realen Einsatz von Lösungen die Auswirkungen unserer Aktivitäten auf Gesellschaft und Umwelt.

Die Prinzipien von Cradle2Cradle, Kreislaufwirtschaft und den UN-Nachhaltigkeitszielen leiten unser Handeln.

Wasser 3.0: Wasser ohne Mikroplastik und Mikroschadstoffe

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video

Quelle: youtube.com

3 Konzepte für 0 Schadstoffe



Schon seit ihrer Promotion sind

Hybridkieselgele

das Forschungsfeld von

Dr. Katrin Schuhen

. Eine Frage hat sie über viele Jahre hinweg beschäftigt: Können

Hybridkieselgele für die Entfernung von Mikroplastik und Mikroschadstoffen aus Wasser

eingesetzt werden?


Mittels

Funktionsdesigns

, Chelatisierung und

Agglomerations-Fixierung

konnten bisher

passgenaue Hybridkieselgele

und Mischungen erforscht werden, die in der Lage sind, Schadstoffklassen wie reaktive organisch-chemische Substanzen (z.B. Medikamente und deren Rückstände), PFAS-Verbindungen,

Schwermetalle und Mikroplastik

zu entfernen.

Die optimale Interaktion von anwendungsorientierter und verantwortungsbewusster Forschung innerhalb der Wasser 3.0 Strategie detect | remove | reuse liefert den größtmöglichen Impact für Umwelt und Gesellschaft: Wasser wird gespart, Abfälle reduziert und die Wasserqualität erhöht.