Innovative Entfernungstechnologie Wasser 3.0 PE-X®

Mikroplastik aus (Ab-)Wässern entfernen

Wasser 3.0 remove ist die ökologische und ökonomische Alternative zu installations-, wartungs-, energie- und ressourcenintensiven (Filtrations-)Prozessen.

Mit Wasser 3.0 PE-X® verfügen wir über modulare, adaptive und skalierbare Material-Technologiekompositionen, um der steigenden Komplexität von Verschmutzungsszenarien mit effizienten Lösungen zu begegnen.

Unsere Low-Tech-Anlagen und filterfreien Verfahren schneiden in allen Parametern deutlich besser ab als der Wettbewerb und können nicht nur in zentralen Abwasserreinigungsanlagen (Kläranlagen), sondern insbesondere auch innerhalb der Kunststoff-Wertschöpfungskette als Vorsorgemaßnahme kostengünstig implementiert werden, um den Übertritt von Kunststoffen aus Prozessen in die Umwelt zu verhindern und Mikroplastikkonzentrationen zu reduzieren.

Neben primärem und sekundären Mikroplastik neben wir ein bislang unbeachtetes Feld ins Visier.

Genau hier setzen wir mit unseren Lösungen für die mikroplastikfreie Produktion an.

Mikroplastik-Entfernung mittels Clump & Skim

Mit Wasser 3.0 PE-X® haben wir die erste filterfreie Verfahrenslösung für die schnelle, effiziente und kostengünstige Entfernung von Mikroplastik und weiteren Schadstoffklassen aus unterschiedlichen Wässern entwickelt.

Nach dem Prinzip der Agglomerations-Fixierung (kurz: Clump & Skim) und durch die passgenaue Abstimmung von Materialien und Technologie für den jeweiligen Prozess, werden sämtliche Mikroplastikpartikel zu Partikelverbünden verklumpt - unabhängig von Polymertyp oder Wasserart.

Für die gebildeten Agglomerate werden grobporige Separationseinheiten eingesetzt. Dies spart sowohl Kosten als auch immensen Wartungsaufwand, der mit abnehmender Partikelgröße kontinuierlich steigt.

Auf Kundenwunsch werden maßgeschneiderte Lösungen entwickelt, die an die Zusammensetzung des Abwassers und die (gesetzlichen) Anforderungen für die Einleitung in das Abwassersystem adaptiert sind.

Das Ziel besteht darin, die Gesamtschadstoffbelastung im Abwasser, insbesondere Mikroplastik, Mikroschadstoffe und CSB, zu reduzieren und die Gesamtnachhaltigkeit der Prozesse zu verbessern, ohne einen hohen Energiebedarf, Kosten und Wartungsaufwand zu verursachen.

Ihr Weg zu nachhaltigen Prozessen führt zu mehr Wasser ohne Mikroplastik

Schritt für Schritt zu einer effizienten, kostengünstigen Lösung für Wasser ohne Mikroplastik | © Wasser 3.0

Weiterführende Informationen

Mehr Neuigkeiten in unserem Blog

2. Februar 2024

Mikroplastik in industriellen Abwässern

Steigende gesetzliche Regulationen für Polymere, Kunststoffe und Mikroplastik, hohe Kosten für Wasser, Abfälle, Energie, Chemikalien und die Instandhaltung von Anlagen sowie komplexe Verschmutzungsszenarien - Unternehmen, die in ihren Prozessen viel Wasser, Polymere und weitere Chemikalien einsetzen, stehen vor der Herausforderung ihr Umwelt-, Abfall- und Ressourcenmanagements neu auszurichten. Mit dem Verfahren Wasser 3.0 PE-X® steht erstmals eine adaptive Komplettlösung für ein nachhaltiges und kosteneffizientes Sustainability Upgrade für die industrielle Wasserbehandlung zur Verfügung. Der Schwerpunkt des Verfahrens, das auf Green Chemistry, low-tech Anlagen und kreislaufwirtschaftliche Prozesse setzt, liegt in der Entfernung von Mikroplastik. Bei geringen Anschaffungs- und Betriebskosten verbessern sich dabei nicht nur die Wasserqualität, sondern auch Ressourcennutzung, Abfallaufkommen und Energieverbrauch.
19. Januar 2024

Chemikalien für die Ewigkeit  – PFAS (2/2)

Per- und Polyfluoralkyl-Stoffe (PFAS) - synthetische "ewige Chemikalien" - sind zu einem erheblichen und allgegenwärtigen globalen Problem geworden. Sie haben es geschafft, in verschiedene Ökosysteme einzudringen, Wasserquellen zu kontaminieren und sich im menschlichen Körper anzureichern. Sie sind unglaublich langlebig und haben erhebliche negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt. Es ist wichtig, jetzt zu handeln, um die Komplexität des PFAS-Problems zu entschlüsseln und wirksame Lösungen einzuführen, um eine weitere Anreicherung in der Umwelt zu verhindern und eine gesündere Zukunft für kommende Generationen zu sichern. Teil zwei unserer PFAS-Blogserie wird sich mit den Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit PFAS und den kürzlich von der EU vorgeschlagenen Beschränkungen befassen.
8. Januar 2024

Mikroplastik in Kläranlagen

Mikroplastik und hoch viskose Oligomere (auch lösliche Polymere) können bisher nicht innerhalb der Reinigungsstufen einer Kläranlage entfernt werden. Schon alleine deswegen gelten Kläranlagen als Emittenten von Mikroplastik in die Umwelt. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Blog.