Innovative Entfernungstechnologie Wasser 3.0 PE-X®

Mikroplastik aus (Ab-)Wässern entfernen

Wasser 3.0 remove ist die ökologische und ökonomische Alternative zu installations-, wartungs-, energie- und ressourcenintensiven (Filtrations-)Prozessen.

Mit Wasser 3.0 PE-X® verfügen wir über modulare, adaptive und skalierbare Material-Technologiekompositionen, um der steigenden Komplexität von Verschmutzungsszenarien mit effizienten Lösungen zu begegnen.

Unsere Low-Tech-Anlagen und filterfreien Verfahren schneiden in allen Parametern deutlich besser ab als der Wettbewerb und können nicht nur in zentralen Abwasserreinigungsanlagen (Kläranlagen), sondern insbesondere auch innerhalb der Kunststoff-Wertschöpfungskette als Vorsorgemaßnahme kostengünstig implementiert werden, um den Übertritt von Kunststoffen aus Prozessen in die Umwelt zu verhindern und Mikroplastikkonzentrationen zu reduzieren.

Neben primärem und sekundären Mikroplastik neben wir ein bislang unbeachtetes Feld ins Visier.

Genau hier setzen wir mit unseren Lösungen für die mikroplastikfreie Produktion an.

Mikroplastik-Entfernung mittels Clump & Skim

Mit Wasser 3.0 PE-X® haben wir die erste filterfreie Verfahrenslösung für die schnelle, effiziente und kostengünstige Entfernung von Mikroplastik und weiteren Schadstoffklassen aus unterschiedlichen Wässern entwickelt.

Nach dem Prinzip der Agglomerations-Fixierung (kurz: Clump & Skim) und durch die passgenaue Abstimmung von Materialien und Technologie für den jeweiligen Prozess, werden sämtliche Mikroplastikpartikel zu Partikelverbünden verklumpt - unabhängig von Polymertyp oder Wasserart.

Für die gebildeten Agglomerate werden grobporige Separationseinheiten eingesetzt. Dies spart sowohl Kosten als auch immensen Wartungsaufwand, der mit abnehmender Partikelgröße kontinuierlich steigt.

Auf Kundenwunsch werden maßgeschneiderte Lösungen entwickelt, die an die Zusammensetzung des Abwassers und die (gesetzlichen) Anforderungen für die Einleitung in das Abwassersystem adaptiert sind.

Das Ziel besteht darin, die Gesamtschadstoffbelastung im Abwasser, insbesondere Mikroplastik, Mikroschadstoffe und CSB, zu reduzieren und die Gesamtnachhaltigkeit der Prozesse zu verbessern, ohne einen hohen Energiebedarf, Kosten und Wartungsaufwand zu verursachen.

Ihr Weg zu nachhaltigen Prozessen führt zu mehr Wasser ohne Mikroplastik

Schritt für Schritt zu einer effizienten, kostengünstigen Lösung für Wasser ohne Mikroplastik | © Wasser 3.0

Weiterführende Informationen

Mehr Neuigkeiten in unserem Blog

1. Juli 2024

Global Water Challenge Award 2024

Unter der Schirmherrschaft der Green Week der EU wurden am ersten Tag der Water Innovation Europe 2024 die Water Innovation Europe Awards 2024 verliehen. Bei der Zeremonie mit mehr als 260 Teilnehmern standen fünf Innovatoren mit ihren bahnbrechenden Lösungen im Wassersektor im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Und wir waren mittendrin und dabei!
24. Juni 2024

Mikroplastik und Textilien

Eine der Hauptquellen für den direkten Eintrag von Mikroplastik in die Umwelt ist das Tragen und Waschen von synthetischen Textilien. Die Europäische Kommission hat die textile Wertschöpfungskette im Rahmen des EU-Aktionsplans für die Kreislaufwirtschaft als eine der Hauptprioritäten identifiziert und wichtige Aktionen und Maßnahmen vorgeschlagen, die bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein sollen. Dieser Blog gibt einen Überblick über die Probleme im Zusammenhang mit synthetischen Textilien, die vorgeschlagenen Wege zur Bekämpfung der unbeabsichtigten Freisetzung von Mikroplastik und die damit verbundenen Herausforderungen, die angegangen werden müssen.
17. Juni 2024

Wasser-Selbstverständnis vs. Realität

Morgens aufstehen, ein Glas Leitungswasser trinken, Kaffee oder Tee kochen, schnell duschen, Zähne putzen, Wäsche waschen, kochen und so weiter. Wir brauchen Wasser – für alles. Wasser ist ein natürlicher Bestandteil unseres Lebens und Lebensgrundlage. Ohne sauberes Wasser können wir nicht leben, nicht überleben. Doch das Bild des kristallen klaren Wassers wird getrübt. Mehr und mehr Schadstoffe, mehr Hiobsbotschaften. Wie sollten wir zukünftig mit unserer Lebensgrundlage Wasser umgehen?