Unsere Angebote für die Industrien

Mit detect | remove | reuse zu ökologisch-ökonomisch verträglichen und zukunftsfähigen Prozesslösungen.

Wir liefern  modulare und adaptive Lösungen für Wasser ohne Mikroplastik und erweitern bei Bedarf das Handlungsspektrum auf Mikroschadstoffe oder anorganische Parameter.

Gleichzeitig liefern wir Einsparungen bei Energie, CO2, Wasser, Abfällen sowie Betriebs- und Wartungskosten mit.

Durch den multidimensionalen Ansatz der Mikroplastikfreien Produktion werden nicht nur messbare Beiträge zur Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele erzielt, Sie greifen darüber hinaus schon heute die Anforderungen und Regulationen von morgen auf.

Der Wasser 3.0 PE-X® Anlagenbau bietet:

  • Einfache Integration in bestehende Prozesse.
  • Adaptive Einheiten.
  • Modularer Aufbau.

Wir verbinden

  • Skalierung und Wachstum.
  • Übertragbarkeit und maximale Flexibilität.
  • Transparenz und Nachhaltigkeit.

Details zur Mietanlage

  • In Containern verbaute Anlage für Versuche im Batch- oder kontinuierlichen Betrieb.
  • Fassungsvermögen des Reaktorbehälters für MP-Entnahme: 250 L.
  • Fassungsvermögen Stahltank für CSB-Entfernung: 250 L (100 L Klarwasserzone, 150 L Festbett)
  • Dosierung von Wasser 3.0 PE-X® und Kontaktzeit im Festbett: anpassungsfähig und maßgeschneidert, abhängig von den speziellen Anforderungen des Prozesses.
  • Bandfilter als Separationseinheit

Mit unseren Anlagen im Technikum und den Mietmodellanlagen erhalten Sie Antworten, insbesondere hinsichtlich Wirtschaftlichkeit und ökologisch-sozialem Nutzen. Unsere Anlagen sind modular-adaptierbar und skalierbar und werden passgenau auf Ihre Bedürfnisse zusammengestellt.

  • Sie ermöglichen größtmögliche Flexibilität bezüglich Art und Konzentration der Verschmutzung und Wassertyp.
  • Die Implementierung unserer Lösungen erfolgt als Einzellösung oder Add-on zu bestehenden Anlagen.
  • Wir arbeiten ressourcen- und kostenorientiert auf Grundlage bestehender Prozesse und vorhandener Infrastruktur.

Mit Machbarkeitsstudien zu Lösungen für Ihre Fragestellungen

In unseren Machbarkeitsstudien treffen Ihre Daten, Prozesse und Ziele auf unsere interdisziplinäre wissenschaftliche Expertise sowie die Erkenntnisse und Ergebnisse unserer Forschungs- und Entwicklungsarbeiten.

Wir überprüfen mögliche Lösungen Ihrer Fragestellung hinsichtlich der grundsätzlichen Durchführbarkeit. Im Rahmen der Machbarkeitsstudie werden die Lösungsansätze analysiert, Risiken identifiziert und Erfolgsaussichten abgeschätzt. Ökonomische, ökologische und soziale Parameter berücksichtigen wir gleichwertig.

In unserem Testcenter und Servicelab stehen uns vielfältige Möglichkeiten zur Verfügung.

Unser Fokus - Ihre Lösung. Immer im Sinne der UN-Nachhaltigkeitsziele.

Ihr Weg zum Sustainability Upgrade Ihrer industriellen Prozesse

  1. Erstkontakt: Abfrage der bereits bekannten Prozessparameter. Nutzen Sie hierzu gerne unsere Checkliste (editierbares PDF zum Download)
  2. Erstgespräch: Definition der Fragestellung, den Anforderungsprofils & Skizzierung der ersten Schritte zur Lösung.
  3. Start der gemeinsamen Arbeiten: Erweiterte Datenerhebung & Prozessanalyse. Vorversuche.
  4. Entwicklungsschritte vom Labor ins Technikum: Entwicklung passgenauer Materialkompositionen und Bau des Prototyps (Baukastenprinzip).
  5. Versuche in unserem Technikum; im Batch- / Semi-kontinuierlichen Betrieb.
  6. Mietmodell (>1 Monat): Prozessintegration & Langzeitbetrieb im Teil- oder Vollstrombetrieb (je nach Anforderungsprofil).
  7. Datenauswertung & Benefit-Analyse.
  8. Skalierung in den Vollstrombetrieb & kontinuierlicher Anlagenbetrieb.

Weiterführende Informationen

Mehr Neuigkeiten in unserem Blog

2. Februar 2024

Mikroplastik in industriellen Abwässern

Steigende gesetzliche Regulationen für Polymere, Kunststoffe und Mikroplastik, hohe Kosten für Wasser, Abfälle, Energie, Chemikalien und die Instandhaltung von Anlagen sowie komplexe Verschmutzungsszenarien - Unternehmen, die in ihren Prozessen viel Wasser, Polymere und weitere Chemikalien einsetzen, stehen vor der Herausforderung ihr Umwelt-, Abfall- und Ressourcenmanagements neu auszurichten. Mit dem Verfahren Wasser 3.0 PE-X® steht erstmals eine adaptive Komplettlösung für ein nachhaltiges und kosteneffizientes Sustainability Upgrade für die industrielle Wasserbehandlung zur Verfügung. Der Schwerpunkt des Verfahrens, das auf Green Chemistry, low-tech Anlagen und kreislaufwirtschaftliche Prozesse setzt, liegt in der Entfernung von Mikroplastik. Bei geringen Anschaffungs- und Betriebskosten verbessern sich dabei nicht nur die Wasserqualität, sondern auch Ressourcennutzung, Abfallaufkommen und Energieverbrauch.
19. Januar 2024

Chemikalien für die Ewigkeit  – PFAS (2/2)

Per- und Polyfluoralkyl-Stoffe (PFAS) - synthetische "ewige Chemikalien" - sind zu einem erheblichen und allgegenwärtigen globalen Problem geworden. Sie haben es geschafft, in verschiedene Ökosysteme einzudringen, Wasserquellen zu kontaminieren und sich im menschlichen Körper anzureichern. Sie sind unglaublich langlebig und haben erhebliche negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt. Es ist wichtig, jetzt zu handeln, um die Komplexität des PFAS-Problems zu entschlüsseln und wirksame Lösungen einzuführen, um eine weitere Anreicherung in der Umwelt zu verhindern und eine gesündere Zukunft für kommende Generationen zu sichern. Teil zwei unserer PFAS-Blogserie wird sich mit den Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit PFAS und den kürzlich von der EU vorgeschlagenen Beschränkungen befassen.
8. Januar 2024

Mikroplastik in Kläranlagen

Mikroplastik und hoch viskose Oligomere (auch lösliche Polymere) können bisher nicht innerhalb der Reinigungsstufen einer Kläranlage entfernt werden. Schon alleine deswegen gelten Kläranlagen als Emittenten von Mikroplastik in die Umwelt. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Blog.