Global Map of Microplastics

Wenn aus Daten, handeln wird - Standardisierte Datenerfassung dank standardisierter Mikroplastik-Analytik

Mikroplastik stellt ein immer größer werdendes Problem für unsere Flüsse, Seen und Ozeane dar. Seine geringe Größe macht es zu einem gewaltigen Problem: Mikroplastik, das zum Beispiel in Kosmetikprodukten enthalten ist oder sich beim Waschen von Kleidung aus Kunstfasern aus dem Stoff löst, kann in Kläranlagen nicht aus dem Wasser entfernt werden und gelangt so in unsere Flüsse, Seen und Ozeane. — Und letztendlich auch in unseren Körper, wenn wir Meerestiere essen, die Mikroplastik mit Algen oder Plankton verwechselt haben.

Wie genau Mikroplastik in unserem Körper wirkt, ist noch nicht ausreichend erforscht worden, Wissenschaftler gehen jedoch davon aus, dass die winzig kleinen Plastikpartikel unter anderem den Hormonhaushalt beeinflussen und Tumorerkrankungen verursachen können.

Da Plastik nicht biologisch abbaubar ist, zerfällt es durch Umwelteinflüsse in immer kleinere Teilchen und landet schließlich überall - auch in der Nahrungskette. Man schätzt derzeit, dass der Mensch pro Woche knapp 1800 Partikeln Mikroplastik über das Trinkwasser aufnimmt.  Wir glauben diesen Schätzungen nicht und überprüfen dies gerne - mit Ihnen gemeinsam. Standardisiert & nachvollziehbar. 

Spurensuche: Wo sind die Hotspots von Mikroplastik in der Umwelt?

Antworten hierauf gibt zukünftig die Global Map of Microplastics. Auf einer interaktiven Karte kann man erstmals Art und Stärke der Mikroplastik-Belastung in Gewässern ablesen und selbst bei der Datenbeschaffung mitwirken.

Die Global Map of Microplastics ist eine kooperative Interaktion aus unseren Bildungsaktivitäten WASoMI und unserer aktuellen Forschung im Bereich Mikroplastik-Detektion.

Wir verbinden in der Global Map of Microplastics die unterschiedlichen Welten, beziehen alle Stakeholder mit ein, analysieren Mikroplastik in unterschiedlichen Wässern, und arbeiten Lösungen für Wasser ohne Mikroplastik. Sichere dir dein Analyse-Kit für die Global Map of Microplastics oder spende schon heute für mehr Datenpunkte.

LIVE: Global Map of Microplastics

Jede:r kann Datenpunkte aus der unmittelbaren Umgebung zur Global Map of Microplastics beitragen. Unsere App macht schon bald diese standardisierte Datenerfassung und unmittelbare Datenvisualisierung möglich. Und jede:r kann Teil der Lösung werden mit unserem Analytik-Kit

Mehr Neuigkeiten in unserem Blog

1. Juli 2024

Global Water Challenge Award 2024

Unter der Schirmherrschaft der Green Week der EU wurden am ersten Tag der Water Innovation Europe 2024 die Water Innovation Europe Awards 2024 verliehen. Bei der Zeremonie mit mehr als 260 Teilnehmern standen fünf Innovatoren mit ihren bahnbrechenden Lösungen im Wassersektor im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Und wir waren mittendrin und dabei!
24. Juni 2024

Mikroplastik und Textilien

Eine der Hauptquellen für den direkten Eintrag von Mikroplastik in die Umwelt ist das Tragen und Waschen von synthetischen Textilien. Die Europäische Kommission hat die textile Wertschöpfungskette im Rahmen des EU-Aktionsplans für die Kreislaufwirtschaft als eine der Hauptprioritäten identifiziert und wichtige Aktionen und Maßnahmen vorgeschlagen, die bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein sollen. Dieser Blog gibt einen Überblick über die Probleme im Zusammenhang mit synthetischen Textilien, die vorgeschlagenen Wege zur Bekämpfung der unbeabsichtigten Freisetzung von Mikroplastik und die damit verbundenen Herausforderungen, die angegangen werden müssen.
17. Juni 2024

Wasser-Selbstverständnis vs. Realität

Morgens aufstehen, ein Glas Leitungswasser trinken, Kaffee oder Tee kochen, schnell duschen, Zähne putzen, Wäsche waschen, kochen und so weiter. Wir brauchen Wasser – für alles. Wasser ist ein natürlicher Bestandteil unseres Lebens und Lebensgrundlage. Ohne sauberes Wasser können wir nicht leben, nicht überleben. Doch das Bild des kristallen klaren Wassers wird getrübt. Mehr und mehr Schadstoffe, mehr Hiobsbotschaften. Wie sollten wir zukünftig mit unserer Lebensgrundlage Wasser umgehen?