Mikroplastik-Wiederverwertung & Kreislaufwirtschaft

Kreisläufe schließen und Mikroplastik wiederverwerten

Wasser 3.0 reuse beendet das lineare Handeln; aufbereitete Wässer und entfernte Agglomerate werden weiterverwendet. Abfälle, hierzu gehören auch die Mikroplastik-Agglomerate aus unseren Entfernungsprozessen, sind Wertstoffe. Wie diese wertvollen Reste zurück in die Wertschöpfungsketten gelangen, ist Teil unserer Arbeiten.

Der Schlüssel: Kreislaufwirtschaftliche Lösungen gehen Hand in Hand mit Ressourcenschonung und Umweltschutz.

Wir denken von Beginn unserer  Machbarkeitsstudien und im Bereich Innovationstransfer das Ende mit. Dazu gehört, dass wir Weiterverwertungskonzepte für unsere Mikroplastik-Entfernungsprodukte ermitteln.

Die Abfallprodukte von Wasser 3.0 PE-X® werden zur Basis neuer Produkte. Thermische Verbrennung ist für uns, wenn überhaupt, die letzte Option.

Wir liefern mit unseren Lösungen nachhaltiges Prozessdesign gepaart mit messbaren Beiträgen zur Erreichung der UN-Nachhaltigkeitszielen | © Wasser 3.0

#detectremovereuse: Circular Economy Strategie für die Wasseraufbereitung

Durch unsere reuse Prozesse (eingebettet in das vollumfängliche nachhaltige Prozessdesign) verringern wir den Bedarf fossiler Ressourcen, reduziert den Carbon Footprint und vereint die Anforderungen von Zero Waste und Circular Economy.

Wir erarbeiten mit Ihnen modulare und adaptive Lösungen für Wasser ohne Mikroplastik und Mikroschadstoffe. Gleichzeitig liefern wir Einsparungen bei Energie, CO2, Wasser, Abfällen sowie Betriebs- und Wartungskosten mit. Durch den multidimensionalen Ansatz der Mikroplastikfreien Produktion werden nicht nur messbare Beiträge zur Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele erzielt, Sie greifen darüber hinaus schon heute die Anforderungen und Regulationen von morgen auf.

Wir sehen Abwasserreinigung und Wiedernutzung als Teil der Wertschöpfungskette

Die aufbereiteten Wässer können entweder als Prozesswasser weiterverwendet oder als mikroplastik- bzw. mikroschadstofffreies Abwasser abgeleitet werden. Für jede Anwendung unserer Entfernungs-Technologie gibt es ein individuelles wie passgenaues Wiederverwendungskonzept, abhängig von Schadstoffzusammensetzung und Wassereigenschaften.

Wir agieren auf der Basis von aktueller und zukünftiger Gesetzgebung und rechtlichen Vorgaben, lösungsfokussiert und mit messbarem Impact.

Weiterführende Informationen

Mehr interessante Themen

2. Februar 2024

Mikroplastik in industriellen Abwässern

Steigende gesetzliche Regulationen für Polymere, Kunststoffe und Mikroplastik, hohe Kosten für Wasser, Abfälle, Energie, Chemikalien und die Instandhaltung von Anlagen sowie komplexe Verschmutzungsszenarien - Unternehmen, die in ihren Prozessen viel Wasser, Polymere und weitere Chemikalien einsetzen, stehen vor der Herausforderung ihr Umwelt-, Abfall- und Ressourcenmanagements neu auszurichten. Mit dem Verfahren Wasser 3.0 PE-X® steht erstmals eine adaptive Komplettlösung für ein nachhaltiges und kosteneffizientes Sustainability Upgrade für die industrielle Wasserbehandlung zur Verfügung. Der Schwerpunkt des Verfahrens, das auf Green Chemistry, low-tech Anlagen und kreislaufwirtschaftliche Prozesse setzt, liegt in der Entfernung von Mikroplastik. Bei geringen Anschaffungs- und Betriebskosten verbessern sich dabei nicht nur die Wasserqualität, sondern auch Ressourcennutzung, Abfallaufkommen und Energieverbrauch.
19. Januar 2024

Chemikalien für die Ewigkeit  – PFAS (2/2)

Per- und Polyfluoralkyl-Stoffe (PFAS) - synthetische "ewige Chemikalien" - sind zu einem erheblichen und allgegenwärtigen globalen Problem geworden. Sie haben es geschafft, in verschiedene Ökosysteme einzudringen, Wasserquellen zu kontaminieren und sich im menschlichen Körper anzureichern. Sie sind unglaublich langlebig und haben erhebliche negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt. Es ist wichtig, jetzt zu handeln, um die Komplexität des PFAS-Problems zu entschlüsseln und wirksame Lösungen einzuführen, um eine weitere Anreicherung in der Umwelt zu verhindern und eine gesündere Zukunft für kommende Generationen zu sichern. Teil zwei unserer PFAS-Blogserie wird sich mit den Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit PFAS und den kürzlich von der EU vorgeschlagenen Beschränkungen befassen.
8. Januar 2024

Mikroplastik in Kläranlagen

Mikroplastik und hoch viskose Oligomere (auch lösliche Polymere) können bisher nicht innerhalb der Reinigungsstufen einer Kläranlage entfernt werden. Schon alleine deswegen gelten Kläranlagen als Emittenten von Mikroplastik in die Umwelt. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Blog.