Partnerschaften und Netzwerke zur Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele

Beyond the paradigm shift: Unser Verständnis rund um Nachhaltigkeitsziel Nr. 17

Auf unserer Mission für Wasser ohne Mikroplastik und Mikroschadstoffe ist eins klar: Alleine geht gar nichts, wir brauchen Mitstreiter*innen!

Gemeinsames unternehmerisches Handeln für das große Ziel Wasser ohne Mikroplastik und Mikroschadstoffe hat viele Gesichter und schafft jenseits vom Monetären ganz neue Werte.

Durch die vielfältigen Begegnungen mit unseren "Partnern in Mission“ haben sich uns wunderbare Räume eröffnet, die uns immer wieder inspirieren und uns überzeugen, dass beyond the paradigm shift genau der Ort ist, an dem wir sein wollen. Und an dem wir am wirkungsvollsten für Wasser ohne Mikroplastik und Mikroschadstoffe arbeiten können.

Das machen unsere Partner in Mission aus

Zum Glück gibt es sie: Diejenigen, die sich auch beyond the paradigm shift verorten, diejenigen, die sich ernsthaft auf den Weg machen und diejenigen, die im Rahmen ihrer Möglichkeiten bereit sind, unsere Arbeit für Wasser ohne Mikroplastik und Mikroschadstoffe zu unterstützen.

Die gGmbH ist für unsere Mission eine sehr passende Organisationsform. Denn sie ermöglicht viele Arten der Kooperation und Kollaboration. Ganz im Sinne von SDG 17 der UN-Nachhaltigkeitsziele.

Das sieht dann so aus:

  • Wir erhalten Labor- oder Büroausstattung und Arbeitsmaterialien als Spenden oder zu vergünstigten Konditionen.
  • Wir starten Projekt-Kooperationen zu ungelösten Fragestellungen der Wasserreinigung.
  • Menschen bringen ihre Expertise (als Grafiker*in, Übersetzer*in, Strategieberater*in oder Tech-Nerd …) ein – auch das als Spende, ehrenamtlich oder zu vergünstigten Konditionen.
  • Menschen, Organisationen und Unternehmen unterstützen uns finanziell mit Spenden und Sponsoring.

Eine besondere Ehre: Solar Impulse Efficient Solution Label

Um Umweltproblemen zu begegnen und gleichzeitig Wirtschaftswachstum zu ermöglichen, hat Bertrand Piccard über die Solar Impulse Foundation die Herausforderung gestartet, 1000 Lösungen auszuzeichnen, die die Umwelt auf profitable Weise schützen, und sie Entscheidungsträgern zu präsentieren, um die Umsetzung zu beschleunigen. Dem assoziierten Netzwerk World Alliance gehören mehr als 3000 Startups, Unternehmen, Investor*innen und Behörden an, die sich gemeinsam den Herausforderungen des Umweltschutzes stellen.

Unser Verfahren Wasser 3.0 PE-X® ist seit Januar 2021 stolzer Träger des Solar Impulse Efficient Solution Labels und damit eine dieser #1000SOLUTIONS.

Ausgewählte Netzwerke, in denen wir aktiv sind

Weiterführende Informationen

Mehr Neuigkeiten in unserem Blog

8. April 2024

Unser Blog über Wasser ohne Mikroplastik

Wir wollen die unkontrollierte Verschmutzung unseres Wassers mit Mikroplastik und Mikroschadstoffen stoppen. Warum es dafür höchste Zeit ist und wie wir das erreichen wollen, beschreiben wir Schritt für Schritt in unseren Blogbeiträgen. Wir bauen auf Aktualität und haben auch immer die neusten Meinungen und Kuriositäten im Blick.
1. April 2024

Nachhaltige Bildung und Wissenstransfer

Auf den Spuren des WHY.... Die Welt entwickelt sich immer dynamischer. Die Rolle und Funktion von Aus- und Weiterbildung (Schule, Beruf, Alltag) wird immer wichtiger. Es geht darum komplexitätsreduzierende Transferaufgaben anzubieten und Hilfestellungen zu geben, um bei der Suche nach Antworten auf drängende Fragen faktenbasiert argumentieren und handeln zu können. Das ist alles ganz schön komplex und bedarf einiger Optimierungen und Adaptionen. Ein Blick hinter die Kulissen von WASoMI.
22. März 2024

Weltwassertag 2024 im Plastikzeitalter

Von Steinzeit, Bronzezeit, Eisenzeit hat man schon einmal gehört. Aber in welcher Zeit leben wir eigentlich heute? Vielleicht am ehesten in der „Plastikzeit“, oder auch als Anthropozän („Vom Menschen bestimmt“) bezeichnet. Mit dem Einzug von Polymeren und Kunststoffen in den Alltag brach das Zeitalter der Wegwerfgesellschaft an. Und mit diesem kam das große Versprechen, dass mit Hilfe von billigen Kunststoffprodukten, mühevolles Reinigen und Reparieren sowie viele Kosten, zum Beispiel für Transport wegfällt. So war es auch, doch leider hat man viel zu lange Zeit vergessen das Ende eines Produktes mitzubetrachten oder in Kreisläufen und über interne Kreisläufe hinweg zu produzieren, zu verarbeiten, Produkte zu nutzen und wiederzuverwerten.