Spenden für sauberes Wasser

Und gegen Mikroplastik in der Umwelt

Ihre Spende hilft, Plastikverschmutzung von Meeren und Trinkwasser zu verringern. Mikroplastik und Schadstoffe wie PFAS – auch Forever Chemicals genannt – sind eine allgegenwärtige Bedrohung für die Gesundheit aller Lebewesen.

Obwohl Ihre Erforschung erst in den Kinderschuhen steckt, stehen sie bereits im Verdacht, ganze Ökosysteme zu schädigen und Krankheiten wie Krebs zu begünstigen.

Mit Ihrem Beitrag werden Sie präventiv tätig, indem Sie uns ermöglichen, durch Bildungs- und Aufklärungsprogramme sowie durch Erforschung neuer Technologien unerwünschte Einträge in die Umwelt zu verhindern.

Übrigens:

Spenden sind steuerlich voll absetzbar. Bis zur Grenze von 200 Euro jährlich ist die Vorlage des Kontoauszugs beim Finanzamt ausreichend ( § 50 Abs. 2 Nr. 2 Buchst. b EStDV), ab Beiträgen über 200 Euro pro Jahr stellen wir gerne eine Spendenbescheinigung aus. Diese wird Ihnen jeweils im Januar des Folgejahres zugeschickt. Für die Zusendung einer Spendenquittung geben Sie bitte im Verwendungszweck Ihre Anschrift an.

Für eine Direktüberweisung nutzen Sie gerne unsere Kontoinformationen:

Name der Bank: Baden-Württembergische Bank
IBAN: DE 67 6005 0101 0405 3293 55
BIC CODE / SWIFT: SOLADEST600
Kontoinhaberin: Wasser 3.0 gemeinnützige GmbH

Stoppen Sie Mikroplastik

Mikroplastik und Mikroschadstoffe sind deshalb so problematisch, weil sie oft zu klein sind, um effektiv aus Abwässern herausgefiltert zu werden. Daher dringen sie in die Umwelt und sind heute nahezu überall, vom Arktischen Seeeis bis hin zu Böden und Luft.

Daher ist Grundlagenarbeit am Beginn des Problems – dem Eintrag der Schadstoffe ins Wasser in Privathaushalten und Industrie – besonders wichtig. Als gemeinnützige GmbH arbeiten wir an Verfahren und Prozessen, die Industrie und Abwasserwirtschaft helfen, Schadstoffe und Kunststoffe herauszufiltern, bevor diese wieder in den natürlichen Wasserkreislauf geleitet werden.

Als gemeinnütziges Unternehmen setzen wir Ihre Spenden ein, um effizientere Lösungsmöglichkeiten gegen Mikroplastik zu entwickeln und bekannt zu machen.

Die Aufbereitung von Wasser ist ein wichtiger Beitrag, den einzelne Akteure leisten können, um das Problem zu bewältigen. Denn das Abwasser von heute ist das Trinkwasser von morgen.

Mehr Aufklärung für mehr sauberes Wasser

Aufklärung ist ein weiterer wichtiger Pfeiler für sauberes Wasser in der Zukunft. Deshalb engagieren wir uns in der Bildung und Aufklärung zu Wasserkreisläufen und Schadstoffen. Ihre Spende hilft dabei.

So können wir mit modernen, virtuellen Bildungsräumen Menschen Weltweit erreichen und das Bewusstsein für dieses Problem schärfen. Daraus resultieren nachhaltigere Verhaltensweisen, aber auch neue Ideen und Innovationen.

© Copyright Wasser 3.0 - angepasst von Freepik (lizensiert)

Saubere Meere und sauberes Trinkwasser

Mikroplastik in den Weltmeeren ist immer wieder Thema, da sich in diesen auch größere Plastikmengen in Mikroplastik zerlegen. Über die Nahrungskette gelangen diese Kleinstpartikel über Fische und Muscheln wieder auf unserem Tisch.

Aufklärung und Entfernungsprozesse, die den Eintrag ins Meer senken, helfen dabei, diesen Kreislauf zu durchbrechen. Auch Grundwasser oder Uferfiltrat, welches aus dem Trinkwasser gewonnen wird, kann Mikroplastik enthalten.

Um eine Mikroplastik-freie Nahrung zu ermöglichen, sind Aufklärung, Bildung und transparente Forschung ein wichtiger Schlüssel.

Unterstützen Sie unseren Weg, sauberes Wasser für alle zu erreichen!

Mehr Neuigkeiten in unserem Blog

2. Februar 2024

Mikroplastik in industriellen Abwässern

Steigende gesetzliche Regulationen für Polymere, Kunststoffe und Mikroplastik, hohe Kosten für Wasser, Abfälle, Energie, Chemikalien und die Instandhaltung von Anlagen sowie komplexe Verschmutzungsszenarien - Unternehmen, die in ihren Prozessen viel Wasser, Polymere und weitere Chemikalien einsetzen, stehen vor der Herausforderung ihr Umwelt-, Abfall- und Ressourcenmanagements neu auszurichten. Mit dem Verfahren Wasser 3.0 PE-X® steht erstmals eine adaptive Komplettlösung für ein nachhaltiges und kosteneffizientes Sustainability Upgrade für die industrielle Wasserbehandlung zur Verfügung. Der Schwerpunkt des Verfahrens, das auf Green Chemistry, low-tech Anlagen und kreislaufwirtschaftliche Prozesse setzt, liegt in der Entfernung von Mikroplastik. Bei geringen Anschaffungs- und Betriebskosten verbessern sich dabei nicht nur die Wasserqualität, sondern auch Ressourcennutzung, Abfallaufkommen und Energieverbrauch.
19. Januar 2024

Chemikalien für die Ewigkeit  – PFAS (2/2)

Per- und Polyfluoralkyl-Stoffe (PFAS) - synthetische "ewige Chemikalien" - sind zu einem erheblichen und allgegenwärtigen globalen Problem geworden. Sie haben es geschafft, in verschiedene Ökosysteme einzudringen, Wasserquellen zu kontaminieren und sich im menschlichen Körper anzureichern. Sie sind unglaublich langlebig und haben erhebliche negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt. Es ist wichtig, jetzt zu handeln, um die Komplexität des PFAS-Problems zu entschlüsseln und wirksame Lösungen einzuführen, um eine weitere Anreicherung in der Umwelt zu verhindern und eine gesündere Zukunft für kommende Generationen zu sichern. Teil zwei unserer PFAS-Blogserie wird sich mit den Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit PFAS und den kürzlich von der EU vorgeschlagenen Beschränkungen befassen.
8. Januar 2024

Mikroplastik in Kläranlagen

Mikroplastik und hoch viskose Oligomere (auch lösliche Polymere) können bisher nicht innerhalb der Reinigungsstufen einer Kläranlage entfernt werden. Schon alleine deswegen gelten Kläranlagen als Emittenten von Mikroplastik in die Umwelt. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Blog.