Wir verpflichten uns zu Transparenz

Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Ziel der Initiative Transparente Zivilgesellschaft ist es, ein möglichst breites Aktionsbündnis innerhalb der Zivilgesellschaft herzustellen, das sich auf die wesentlichen Parameter für effektive Transparenz einigt.

Wer für das Gemeinwohl tätig wird, sollte der Gemeinschaft sagen:

Was die Organisation tut,
woher die Mittel stammen,
wie sie verwendet werden und
wer die Entscheidungsträger sind.

Informationen über die Wasser 3.0 gGmbH entsprechend der Selbstverpflichtung der Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Transparenz ist uns wichtig. Wir verpflichten uns die folgenden zehn Informationen der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen und aktuell zu halten.

Name, Sitz, Anschrift, Gründungsjahr

Wasser 3.0 gGmbH
Neufeldstr. 17a-19a
76187 Karlsruhe

Gegründet: 2020

Zusätzliche Informationen im Impressum.

Vollständige Satzung sowie Angaben zu den Zielen unserer Organisation

Auszug aus der Satzung der Wasser 3.0 gGmbH [... ]

Die Gesellschaft soll Basis eines national und international agierenden Netzwerks sein. Sie soll als nationales und internationales Kompetenzzentrum auf dem Gebiet der Wassertechnologie und -wirtschaft ausgebaut werden. Dies schließt Fragestellungen an der Schnittstelle Wasserwirtschaft zu Themen wie Luft/Klima, Energie, Umweltmanagement, Infrastruktur, Kreislaufwirtschaft, Ressourceneffizienz, Industrie 4.0/digitaler Wandel und Smart City-Prozesse mit ein.

Die Gesellschaft dient der Entwicklung des Wissenschafts-, Forschungs- und Bildungsstandortes Deutschland. Sie soll insbesondere für kleine, mittelständische Unternehmen eine Anlaufstelle darstellen, stärker am Ausbau des Forschungs- und Entwicklungsstandortes zu partizipieren und Möglichkeiten liefern, zielfokussierte Grundlagenforschung mit Aus-, Fort- und Weiterbildung zu kombinieren oder als Einzelinstrumente zu betrachten.

Die Wasser 3.0 gGmbH agiert an der Schnittstelle zwischen wissenschaftlichen Einrichtungen, öffentlichen Institutionen, Wirtschaftsunternehmen, Politik sowie Multiplikatoren aus dem öffentlichen und privaten Bereich, um gemeinsam verantwortungsbewusste Wissenschaft und Forschung zu fördern, durchzuführen und als Aushängeschild für die Außenkommunikation zu dienen sowie die Lücke zwischen Forschung und Bildung durch neue vernetzende Ansätze zu schließen.

Die Gesellschaft soll Anregungen zu wissenschaftlichen und technologischen Vorhaben aufnehmen und die Kommunikation und Kooperation zwischen den Netzwerkmitgliedern sowie mit nationalen und internationalen Partnern und Kompetenzträgern fördern.[...]

Die vollständige Satzung der Wasser 3.0 gGmbH: können Sie hier als PDF-Datei herunterladen.

Allgemeine Angaben zu unseren Zielen.
Detaillierte Informationen zu unseren Forschungszielen. Detaillierte Informationen zu unserem Bildungsauftrag.

Angaben zur Steuerbegünstigung

Wasser 3.0 ist ein gemeinnütziges Unternehmen (gGmbH), welches auch als solches anerkannt und von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit ist. Das gemeinnützige Unternehmen kann Spendenbescheinigungen ausstellen, sobald der Gründungsvorgang abgeschlossen ist und der Freistellungsbescheid vorliegt.

Freistellungsbescheid des Finanzamts Karlsruhe vom 04.11.2021 (unbefristet gültig bis das Finanzamt einen Aufhebungsbescheid erlässt).

Steuernummer: 35022/93583 (Finanzamt Karlsruhe)

Name und Funktion wesentlicher Entscheidungsträger

Dr. Katrin Schuhen, geschäftsführende Gesellschafterin (Link)

 

Tätigkeitsbericht

Die Tätigkeitsberichte der Wasser 3.0 gGmbH seit 2020 können über die nachfolgenden Teaser abgerufen werden. 

Personalstruktur

Wasser 3.0 wurde im Jahr 2012 als universitäres Projekt im Rahmen der Juniorprofessur von Dr. Katrin Schuhen an der Universität Koblenz-Landau initiiert. Die Wasser 3.0 gGmbH agiert seit ihrer Gründung im Mai 2020 mit einem Kernteam und in projekt-bezogenen Kooperationen mit Partnern*innen aus Wissenschaft, Industrie und Zivilgesellschaft.

 

Mittelherkunft

Unsere Fundraising-Aktivitäten umfassen die Bereiche private und unternehmerische Spenden, Corporate Sponsoring, Anträge für öffentliche Fördermittel des Forschungs- und Bildungsbereichs (national, EU) sowie die Teilnahme an Start-up Wettbewerben.

 

Mittelverwendung

Die Zusammenstellung der Mittelverwendung für das Geschäftsjahr finden Sie im aktuellen Tätigkeitsbericht des jeweiligen Jahres. 

 

Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten

Es liegen keine gesellschaftlichen Verbundenheiten mit Dritten vor.

 

Namen von juristischen Personen, deren jährliche Zuwendung (incl. Beiträge, Leistungsentgelte, Gebühren, Projektmittel, Spenden, etc.) mehr als zehn Prozent unserer gesamten Jahreseinnahmen ausmachen.

NN

 

Letzte Aktualisierung am 01.12.2023

Weiterführende Informationen

Mehr interessante Themen

8. April 2024

Unser Blog über Wasser ohne Mikroplastik

Wir wollen die unkontrollierte Verschmutzung unseres Wassers mit Mikroplastik und Mikroschadstoffen stoppen. Warum es dafür höchste Zeit ist und wie wir das erreichen wollen, beschreiben wir Schritt für Schritt in unseren Blogbeiträgen. Wir bauen auf Aktualität und haben auch immer die neusten Meinungen und Kuriositäten im Blick.
1. April 2024

Nachhaltige Bildung und Wissenstransfer

Auf den Spuren des WHY.... Die Welt entwickelt sich immer dynamischer. Die Rolle und Funktion von Aus- und Weiterbildung (Schule, Beruf, Alltag) wird immer wichtiger. Es geht darum komplexitätsreduzierende Transferaufgaben anzubieten und Hilfestellungen zu geben, um bei der Suche nach Antworten auf drängende Fragen faktenbasiert argumentieren und handeln zu können. Das ist alles ganz schön komplex und bedarf einiger Optimierungen und Adaptionen. Ein Blick hinter die Kulissen von WASoMI.
22. März 2024

Weltwassertag 2024 im Plastikzeitalter

Von Steinzeit, Bronzezeit, Eisenzeit hat man schon einmal gehört. Aber in welcher Zeit leben wir eigentlich heute? Vielleicht am ehesten in der „Plastikzeit“, oder auch als Anthropozän („Vom Menschen bestimmt“) bezeichnet. Mit dem Einzug von Polymeren und Kunststoffen in den Alltag brach das Zeitalter der Wegwerfgesellschaft an. Und mit diesem kam das große Versprechen, dass mit Hilfe von billigen Kunststoffprodukten, mühevolles Reinigen und Reparieren sowie viele Kosten, zum Beispiel für Transport wegfällt. So war es auch, doch leider hat man viel zu lange Zeit vergessen das Ende eines Produktes mitzubetrachten oder in Kreisläufen und über interne Kreisläufe hinweg zu produzieren, zu verarbeiten, Produkte zu nutzen und wiederzuverwerten.